News Ticker

Das geheime Zimmer im Eiffelturm

Seit 2015 können Paris Besucher das Zimmer im Eiffelturm besichtigen

Kann man jetzt besichtigen: Das geheime Zimmer im Eiffelturm in Paris
Bild: Serge Melki (CC BY 2.0)

Kennen Sie das geheime Zimmer im Eiffelturm?

Gustave Eiffel hat Paris mit einem der berühmtesten Wahrzeichen der Welt ausgestattet: dem Eiffelturm. Das Bauwerk sollte für die ganze Welt da sein, doch ein Stück seines Triumphs wollte Eiffel für sich allein behalten: An der Spitze des Turms richtete sich der Ingenieur ein luxuriöses Mini-Apartment ein, zu dem nur er und seine engsten Vertrauten Zutritt hatten

Der Eiffelturm, völlig egal ob man ihn in seinem alltäglichen Stahlgewand oder in goldenes Licht getaucht bei Nacht bewundert, ist immer noch das markanteste Pariser Wahrzeichen. Doch es prägt nicht nur das Stadtbild der französischen Hauptstadt, von oben hat man eine fantastische Aussicht auf dieselbe.

Fährt man als Besucher mit dem Aufzug auf die Aussichtsplattform, ist es allerdings nicht ganz so romantisch wie man denkt: Das Panorama von Paris wird einem von einem massiven Selfiestick-Dickicht versperrt.

Paisley-Tapete und Öl-Gemälde

Das Inventar der kleinen, aus zwei ineinander übergehenden Räumlichkeiten bestehenden Wohnung stand im Kontrast zur modernen Konstruktion: Innen wollte Eiffel es gemütlich haben und stattete das Apartment mit edlen Holzmöbeln, einem kostbaren Teppich und sogar einem Klavier aus. Die Wände bedeckte eine orientalische Paisley-Tapete, an der teure Ölgemälde hingen.

Laut dem französischen Schriftsteller Henri Girard, machte das Gerücht von Eiffels Privatdomizil im Eiffelturm bald die Runde in den feinsten Kreisen Frankreichs. In seinem Buch „La Tour Eiffel de Trois Cent Métres“ erzählt Girard, wie bald Dutzende von Briefen in Eiffels Büro eintrudelten….

Sie haben Interesse an diesem interessanten Thema und möchten mehr ausführliche Informationen? Dann lesen Sie den vollständigen Artikel bei travelbook.de hier.

Siegel Seniorenblog

 

 

 

 

 

Autorenteam Sonja und Harry Bode