News Ticker

Bittermelone – Bittergurke – Ampalaya

Probieren Sie diese vielseitige Heilpflanze

Bittermelone,Bittergurke, Ampalaya
Bild: fotolia

Ampalaya die Bittergurke oder auch Bittermelone genannt

Die Bittergurke – Momordica charantia – ist die wohl am besten untersuchte Pflanze der Welt; nur in Deutschland hat man bisher kaum davon Kenntnis genommen. Bei Goggle findet man allein zur „Momordica charantia“ über 64000 Eintragungen.

Bittergurke, Bittermelone, Ampalaya
Bild: Wikipedia

Die Bittermelone (Momordica charantia, auch Bittergurke, Balsambirne oder Bittere Spring-Gurke; in Japan und vor allem Okinawa als Gōyā, in Sanskrit als Karela und in Malayalam als Pavaykka bekannt) ist eine tropische Pflanzenart aus der Familie der Kürbisgewächse (Cucurbitaceae). Die Gemüsefrüchte der Bittermelone sind ein seit Jahrhunderten in vielen Ländern und besonders im asiatischen Raum beliebtes Lebens- und Heilmittel. Die Anbaugebiete sind Afrika, Asien, Südamerika und die Karibik.

Die Bittermelone ist ein verzehrübliches Lebensmittel. Sie enthält eine Vielzahl von pharmakologisch interessanten Inhaltsstoffen. Zu den derzeit interessantesten Wirkungen der Bittermelone zählt sicherlich der hypoglykämische Effekt, wobei jedoch der genaue Wirkmechanismus noch ungeklärt ist.

 

Die hohe Wirksamkeit der Pflanze – die ganze Pflanze ist nutzbar und ersetzt eine ganze Apotheke – in Hinblick auf Diabetes I und II sowie Adipositás hat z. B. Prof. Zänker – Universität Witten-Herdecke – am Menschen untersucht und veröffentlicht – (Quelle: Internet und Zeitschrift für Phythoteraphie 2003/2004 = Senkung des Blutzuckers von 200 auf 120 nach sehr kurzer Zeit.)

Viele wisssenschaftliche Untersuchungen wurden durchgeführt, so zum Beispiel an den Unikliniken und Städt. Kliniken in Wien und veröffentlicht in der ÖÄZ , z. b. 2004/11- 2006/12 Traditionelle Thai Medizin TTM Das Original – Dr. Lehner – massiver Abbau des visceralen Fettes bei gleichzeitiger Gewichtsabnahme.

Neuere Erkenntnisse sind, dass die Wirkstoffe der Bittermelone auf eine Vielzahl von Enzymen Einfluss haben, wodurch eine Reihe von Hormonen aktiviert werden: Leptin, Adiponektin, Resistin sowie Ghrelin. Insbesondere das Enzym Telomerase gilt als lebensverlängernd.

Bittergurke, Bittermelone, Ampalaya
Bild: CC0

In Deutschland wird Momordica charantia als Nahrungsergänzungsmittel und diätetisches Lebensmittel für Diabetiker gehandelt. Der Gemüseextrakt enthält mehrere so genannte Oxidationshemmer, die eine Reaktion empfindlicher Moleküle beispielsweise mit Luftsauerstoff verhindern. Dazu gehören Pflanzenfarbstoffe wie Carotinoide oder Flavonoide sowie Vitamin C.

 

Neben der Verwendung als Lebens- und Genussmittel wird die Bittermelone seit langem traditionell als Heilpflanze bei verschiedenen Indikationen verwendet. Im Laborversuch hemmt der Bittermelonenauszug das Wachtum und die Teilung von Brustkrebszellen.

So sagt man der Bittermelone bei Verzehr nach, einen förderlichen Effekt bei Verstopfung, Magenbeschwerden, Leberbeschwerden und viralen Infekten zu haben. Äußerlich angewendet wird ein Presssaft aus den Blättern, zum Beispiel gegen Insektenstiche, Sonnenbrand und kleinere Wunden angewandt.

Den Blättern der Bittermelone werden folgende Eigenschaften nachgesagt:

  • der Extrakt wirkt gegen Hämorrhoiden
  • mit dem Saft der Blätter kann man Ekzeme, Akne, Psoriasis und Krätze behandeln
  • weiterhin werden die Blätter (bzw. der Extrakt) als Mittel gegen Verbrennungen und Verbrühungen sowie gegen Fieber eingesetzt. Das Gleiche gilt für den Einsatz des Extraktes aus den Blättern als Mundwasser und gegen Zahnschmerzen.

Aber auch der Samen, die Blume und die Wurzeln der Bittermelone eignen sich zu medizinischen Zwecken. So werden Extrakte daraus gegen Entzündungen der Harnröhre sowie zur Behandlung von Asthma eingesetzt.. Auch sagt man der Pflanze nach, ein Aphrodisiakum zu sein. Der ausgepresste Saft der Bittermelone kann man auch bei Kindern gegen einen beginnenden Husten einsetzten.

Doch damit nicht genug. Die Bittermelone enthält Saponine, welche bei einer Diät auch die Gewichtsreduktion unterstützen.

Zahlreich Rezepte zur Zubereitung bekommen Sie im Internet.

Im Handel gibt es Extrakte in Pulver – oder Kapselform

Der Originalartikel vom 13.08.2014 wurde aktualisiert

Wichtiger Hinweis:

Die Informationen über Nahrungsergänzungsmittel oder Naturheilmittel dienen rein informativen Zwecken und dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Sie beinhalten keinerlei Empfehlungen bezüglich bestimmter Diagnose- oder Therapieverfahren. Die Inhalte dürfen niemals als eine Aufforderung zur Selbstbehandlung oder als Grundlage für Selbstdiagnosen und -medikation verstanden werden.

Textquellen auszugsweise: Wikipedia/pharmazeutische-zeitung.de/medicalhealthguide.com/wissenschaft.de/http://cancerres.aacrjournals.org/KPBaumgardt in fressnet.de/mit-phytaminen-heilen.com/bittermelon.us/http://bonnieplants.com/bittermelon.org/

Siegel Seniorenblog

 

 

 

 

 

Autorenteam Sonja und Harry Bode