News Ticker

Ein intaktes Immunsystem

Beugen Sie der Schwächung des Immunsystems vor!

Immunsystem, Abwehrkräfte, Symbolbild
Bild: fotolia

Wie fit ist Ihr Immunsystem für die kalte Jahreszeit?

Das A und O für Ihre Gesundheit: Ein intaktes Immunsystem

Das Immunsystem (lat. immunis = frei, unberührt) besteht nicht aus einem bestimmten tragenden Organ, das man irgendwo im Körper ausfindig machen könnte. Vielmehr besteht das menschliche Immunsystem aus einem Geflecht von verschiedenen unterschiedlichen Komponenten wie beispielsweise aus Organen, Eiweißen und Zellen. Erst im Zusammenspiel der einzelnen Bestandteile wirkt das Immunsystem wie ein Bollwerk, das vor äußeren Einflüssen wie Viren und Bakterien schützt – und somit vor unterschiedlichen Krankheiten. Gelangen Viren, Bakterien, Pilze oder Parasiten in den Körper, greift das Immunsystem ein – es erkennt die Erreger, beseitigt sie und entfernt sie aus dem Körper.

Das sind die wichtigsten Aufgaben des Immunsystems:

-Schutz vor Krankheitserregern: Gelangen Viren, Bakterien, Pilze oder Parasiten in den Körper, greift das Immunsystem ein – es erkennt die Erreger, beseitigt sie und entfernt sie aus dem Körper.

-Schutz vor Schadstoffen: Substanzen aus der Umwelt, die den Körper belasten, macht das Immunsystem ebenfalls unschädlich.

-Schutz vor kranken Zellen: Das Immunsystem bekämpft nicht nur Fremdkörper, die von außen eindringen. Es schaltet auch körpereigene Zellen aus, wenn diese so verändert sind, dass sie krankmachen können – es kann zum Beispiel Krebszellen zumindest teilweise eliminieren und entfernen. Bei Krebs sind körpereigene Zellen entartet und vermehren sich unkontrolliert.

Was ist das Besondere am Immunsystem? Ganz einfach: Ohne das Immunsystem könnten wir nicht überleben – der Körper könnte sich ohne Immunsystem nicht ausreichend gegen Krankheitserreger und gefährliche Stoffe wehren.

Hygiene, Händewaschen
Bild: CC0

Stress, Schlafmangel, ungesunde Ernährung und andere Faktoren zehren an den Abwehrkräften. Wird das Immunsystem zu sehr belastet, kann es nicht mehr optimal funktionieren. Bei einem geschwächten Immunsystem gewinnen Viren und Bakterien dann leicht die Oberhand. Die einfachste Vorsichtsmaßnahme gegen Ansteckung durch Viren und Bakterien ist eine gute Hygiene im Alltag. Gerade so einfache und selbstverständliche Maßnahmen wie das Händewaschen werden oft vergessen. Ob beim Naseputzen, beim Toilettengang, beim Streicheln eines Tieres oder bei der Zubereitung von rohem Fleisch:

 

Die Hände kommen häufig mit Keimen in Kontakt und können diese auf alles übertragen, was anschließend angefasst wird. Beim Händeschütteln oder über gemeinsam benutzte Gegenstände können auch Krankheitserreger leicht von Hand zu Hand gelangen.

Das Immunsystem stärken kann man weiterhin durch eine gesunde Ernährungsweise, sowie dem Trinken von reichlich Flüssigkeit (Tee oder Wasser) über den Tag verteilt. Die zusätzliche Einnahme von Zink und Vitamin C ist zu empfehlen.

Vermeiden Sie Toxine

Wichtig ist es auch, dass Sie Toxine meiden. Dazu gehören zum Beispiel Putzmittel oder auch bestimmte Beautyprodukte. Diese Toxine wirken schädlich auf unseren Körper ein und setzten unsere Gesundheit aufs Spiel. Man sollte daher diese Produkte durch Bioprodukte austauschen.

Was tun bei einem bereits geschwächten Immunsystem?

Immunsystem, Viren,Bakterien, Erkältung, Grippe, Abwehrsystem
Bild: pixabay

 

Es gibt verschiedene Maßnahmen, um ein geschwächtes Immunsystem wieder stark zu machen. Neben einer gesunden Lebensführung und ausreichend Schlaf gehört auch eine ausreichende Versorgung mit Vitaminen und Mineralstoffen dazu. Schädliche Angewohnheiten, wie das Rauchen und zuviel Alkohol, behindern die Regeneration des Immunsystems erheblich und sollten unterlassen bzw. verringert werden.

 

 

 

Vermeiden Sie Stress

Wenn Stress chronisch wird, kann dies schwerwiegende Folgen für die Gesundheit haben. In diesem Fall sammeln sich Schadstoffe im Organismus an und schwächen dadurch das Immunsystem. Sicher ist es schwierig Stress in unserer heutigen Zeit zu vermeiden aber ausreichender Schlaf kann dem Stress entgegenwirken.

Textquelle auszugsweise: mylife.de

Siegel Seniorenblog

 

 

 

 

 

Autorenteam Sonja und Harry Bode