News Ticker

Gastrointestinaltrakt – Mangelernährung

Im Alter unbedingt darauf achten, ob eine Mangelernährung vorliegt

Medizin, Verdauung, Magen, Leber,Nieren,Darm,Blähungen, Dünndarm, Dickdarm, Zwölffingerdarm,
Bild: fotolia

Verdauungstrakt, Magen-Darm-Trakt oder Gastrointestinaltrakt

Im medizinischen Sprachgebrauch wird der Verdauungstrakt oder Magen-Darm-Trakt als Gastrointestinaltrakt bezeichnet, wobei man zwischen oberem und unterem Gastrointestinaltrakt unterscheidet. Zum oberen Verdauungstrakt gehören Speiseröhre und Magen, der Darm mit seinen verschiedenen Abschnitten ist der untere Verdauungstrakt.

In der Mundhöhle, die zwar laut Definition nicht dazu zählt, erfolgt zunächst die mechanische Zerkleinerung der Nahrung, die Speiseröhre dient dem Weitertransport in den Magen. Im Magen beginnt dann die eigentliche Verdauung der Nahrung. Magensäure und eiweißzersetzende Enzyme töten Bakterien ab und spalten Proteine. Alle festen Nahrungsbestandteile bleiben solange im Magen, bis sie mit Saft vermischt und verflüssigt sind. Danach gelangt der Brei in den Darm. Im ersten Darmabschnitt, dem Zwölffingerdarm, kommen Gallen- und Bauchspeicheldrüsenflüssigkeit für die Fettverdauung hinzu.

Gastrointestinaltrakt, Magen, Darm, Symbolbild
Bild: fotolia

Bei der anschließenden Passage des Dünndarms werden wichtige Nährstoffe herausgefiltert, im Dickdarm dann Flüssigkeit und die darin gelösten Elektrolyte. So wird der Darminhalt eingedickt (daher der Name „Dickdarm“) und mithilfe der Darmflora zu „Stuhl“ verarbeitet. Dieser wird dann im Enddarm gespeichert und schließlich kontrolliert ausgeschieden. Bauchspeicheldrüse (Pankreas) und Leber (Hepar) sind Darmanhangsdrüsen, die nicht direkt zu den Organen des Magen-Darm-Trakts gehören, mit ihren Funktionen aber zur Verdauung beitragen.

Altersbedingte Veränderungen des Magen-Darm-Trakts: Patienten (Senioren) mit Mangelernährung haben ein höheres Risiko zu sterben. Aus diesem Grund sind Erkrankungen im Gastrointestinaltrakt für ältere Menschen immer gefährlich. Dazu kommt, dass im höheren Alter die Zahl derjenigen steigt, die nicht ausreichend essen und trinken. Senioren, die in einem Privathaushalt leben, sind dabei wesentlich seltener (10%) von Mangelernährung betroffen als diejenigen, die in einer Senioreneinrichtung leben (35 – 45%). Besonders betagte und hochbetagte Personen sind aufgrund fortschreitender Alterungsprozesse und abnehmender physiologischer Reserven anfällig für eine Mangelernährung. Diese kann durch Kaubeschwerden und Appetitlosigkeit, akute und/oder fortschreitende chronische Erkrankungen, Immobilität oder nachlassende geistige Leistung begünstigt werden. Auch die Demenz bzw. Alzheimer Krankheit kann Ursache für eine Mangelernährung sein.

Textquellen auszugsweise: praxis-am-alten-markt.de/spektrum.de/wikipedia.de/http://flexikon.doccheck.com/DGG/pharmazeutische-zeitung.de/deutsche-apotheker-zeitung.de

Siegel Seniorenblog

 

 

 

 

 

Autorenteam Sonja und Harry Bode