News Ticker

Pflegehilfsmittel – Sorglospaket für pflegende Angehörige

Nutzen Sie den staatlichen Zuschuss wenn Sie mindestens Pflegegrad 1 haben

Pflegekräftemangel,Pflegefall,Altenpflege,Wortwolke, Pflege, ausländische Pflegekräfte
Bild: fotolia

Pflegehilfsmittel für die Altenpflege zuhause

Früher oder später tritt bei fast allen älteren Menschen die Pflegebedürftigkeit ein. Auf Grund der steigenden Lebenserwartung trifft dies auf immer mehr Senioren zu.

Verständlicherweise möchten die pflegebedürftigen Menschen möglichst lange in ihrem gewohnten Umfeld verbleiben und dort auch versorgt werden. Nach den Erhebungen des Statistischen Bundesamtes für das Jahr 2015 werden in Deutschland 2,86 Millionen Menschen zuhause durch Angehörige gepflegt.

Pflegehilfsmittel
Bild: fotolia

Wird ein Mensch pflegebedürftig, ist das nicht nur für die Angehörigen eine psychische Belastung. Dazu kommt noch der erhebliche finanzielle Aufwand, den eine häusliche Pflege kostet. Im Rahmen des Pflegestärkungsgesetzes wurde die Möglichkeit geschaffen, Sachleistungen für die Pflege mit 40 € pro Monat bezuschusst zu bekommen. Der gesetzliche Anspruch auf zuzahlungsfreie Pflegehilfsmittel zum Verbrauch ist ein wichtiger Baustein in der häuslichen Pflege, den viele Pflegebedürftige bzw. Ihre Angehörigen nicht kennen. Bereits ab Pflegegrad 1 übernimmt die Pflegekasse bis zu 480 € Kosten für Pflegehilfsmittel zum Verbrauch im Jahr.

 

Bitte beachten Sie, dass seit 01.01.2016 die neuen Pflegegrade gelten. Ausführliche Informationen dazu finden sie hier.

Wer hat diesen Anspruch?

Laut § 40 SGB XI besteht für Personen mit mindestens Pflegegrad 1 die zuhause gepflegt werden, die Möglichkeit zur Kostenübernahme für Pflegehilfsmittel zum Verbrauch von bis zu 40 € im Monat. Diese Kostenübernahme muss bei der Krankenkasse beantragt werden.

Was sind Pflegehilfsmittel zum Verbrauch?

Zu den zuzahlungsfreien Pflegehilfsmitteln zum Verbrauch gehören:

  • Einmalhandschuhe
  • Saugende Bettschutzeinlagen
  • Hände- und Flächen-Desinfektionsmittel
  • Mundschutz
  • Schutzschürzen

Unterstützung durch zuzahlungsfreie Pflegehilfsmittel ( Pflegeunterstützung)

Pflege von alten Menschen
Bild: fotolia

Oft wird in diesem Zusammenhang auch die Frage gestellt, ob man jeden Monat bei der Pflegekasse diese Leistung neu beantragen muss. Dies ist nicht der Fall. Für den Bezug von monatlichen Pflegepaketen sollte man unbedingt auf einen Komplettservice achten. Dazu gehört, dass die notwendigen Pflegehilfsmittel als kostenloser Service ins Haus geliefert werden. Im Rahmen unserer Recherchen hat uns besonders der Komplettservice der PflegeBox gefallen.

 

Was bedeutet Komplettservice?

Die PflegeBox bietet einen auf den § 40 SGB XI abgestimmten Komplettservice an:

– monatliche kostenfreie Lieferung (bundesweit) mit den gewählten Pflegehilfsmitteln

– Auswahl an 6 PflegeBox-Varianten, die monatlich geändert werden können

– Direktabrechnung von der PflegeBox mit der Pflegekasse

– keine Vertragsbindung – keine Mindestlaufzeit

– die gelieferten Pflegehilfsmittel sind Markenprodukte von rennomierten Herstellern

Jetzt den Antrag stellen? Den Antrag auf Kostenübernahme kann man hier direkt downloaden oder online beantragen.

Über 10.000 Pflegebedürftige nutzen bereits den Service der PflegeBox, um mehr Zeit für die Pflege zu haben und Ihre Kräfte zu schonen. PflegeBox ist ein bundesweites Angebot der Firma CommitMed GmbH, die auf die Versorgung von ambulant Pflegebedürftigen und pflegenden Angehörigen spezialisiert ist.

Dieser Artikel

Siegel Seniorenblog
Bild: Der Seniorenblog

 

 

 

 

 

Autorenteam Sonja und Harry Bode

Überarbeitet am 30.04.2017