News Ticker

Scamming Betrug oder wie die Liebe unter die Räder kommt

Ehe man Geld an eine unbekannte Person überweisen soll, lohnt eine kritische Prüfung

Samming
Bild: CC0

Scamming? Das kann mir doch nicht passieren – dies war die Meinung von Waltraut E. einer Fachangestellten in der öffentlichen Verwaltung.

Waltraut E. ist eine Frau von 45 Jahren, die aber immer Probleme hatte, sich ein soziales Umfeld aufzubauen. Bei Ihrer Arbeit wurde Sie zwar geschätzt, aber als „graue Maus“ angesehen. Männer gab es in Ihrem Leben so gut wie keine. Dies lag sicher auch daran, dass Waltraut E. mehr als schüchtern war.

Doch dann kam das Internet, mit allen seinen verführerischen Möglichkeiten. Der alte Spruch „Liebe macht blind“ ist die Geschäftsbasis der Heiratsschwindler mit der Scamming-Masche. Vielen Personen ist Internet Romance Scam unbekannt und demzufolge auch das Gefahrenpotential welches dahintersteckt nicht greifbar.

Das ist auch der Grund weshalb Romance Scammer mit ihrer Masche so erfolgreich sind. 

Handschellen
Bild: rike_pixelio.de

Speziell in Online-Partnerbörsen oder auch bei Facebook, Twitter und Google+ suchen die Scammer nach geeigneten Opfern. Ist ein Kontakt erst einmal hergestellt, werden diese mit Liebesbekundungen und Aufmerksamkeit überhäuft – und zwar einzig und allein mit dem Ziel, ihnen das Geld aus der Tasche zu ziehen.

Sie erfinden die unglaublichsten Geschichten, um an des Geld der Frauen zu kommen. Dies können ein gestohlener Pass, eine Krankheit oder andere dringende Zahlungsverpflichtungen sein. Und viele Frauen überweisen und überweisen unter anderem deshalb, weil sie von den Scammern emotional abhängig geworden sind. Auf die Frage, warum die Frauen kein Misstrauen hatten, hört man oft die gleiche Begründung „ich wollte es glauben“.

Phone Scams
Bild: CC0

Und auch wenn der „Neue“ vorgibt, in Amerika oder im europäischen Ausland zu leben, so sitzt er wahrscheinlich in Westafrika. Davon merken die Opfer allerdings nichts, denn diese Chat-Bekanntschaften sprechen perfekt Englisch oder benutzen kostspielige Übersetzungstools für ihre Mails. Die Scamm-Männer geben sich als Ärzte, Architekten oder Unternehmer aus.

Sie benutzen gestohlene Profile von Europäern oder Amerikanern mit ebenso gefälschten Fotos. 

 

 

 

Liebesbrief
Bild: CC0

Weiterhin sollte man erwähnen, dass es eine hohe Dunkelziffer gibt. Viele Frauen schämen sich nachher einfach, dass sie auf einen Betrüger hereingefallen sind. Diese Scham verhindert, dass sie den Betrug zur Anzeige bringen. Doch selbst wenn sie eine Anzeige bei der Polizei machen, sitzen die Betrüger im fernen Afrika und sind polizeilich so gut wie nicht zu fassen.

Doch wie kann man sich vor diesen Betrügern schützen? Eine nicht ganz einfach Frage. Denn bei dieser Betrugsform geht es nicht nur um Fälschung von Fakten und Personen, sondern vor allem um Gefühle. Dennoch sollte man auf einige wichtige Fakten achten, an denen Scammer zu erkennen sind.

Die Polizei hat auf folgender Webseite ein paar wichtige Punkte und Ratschläge zusammengefasst.

Die Seite finden Sie hier.

Hilfreiche Links:

Polizei-Beratung

Scamspamproject

Textquellen auszugsweise: Wikipedia/scamspamprotect.de/zdf.de/spiegel.de/focus.de/

Der Artikel vom 17. April 2017 wurde überarbeitet

Bildquellen: CC0/rike-pixelio.de

Siegel Seniorenblog

 

 

 

 

 

Autorenteam Sonja und Harry Bode