News Ticker

Bratislava – die unterschätzte Stadt an der Donau

Unser Tipp für eine interessante Wochenendreise

Bratislava
Bild: pixabay

Kennen Sie in Bratislava den schönen Ignaz? Das Café Mayer? Den Martinsdom? Die blaue Kirche?

Kennen Sie noch nicht? – Dann wird es Zeit diese interessante Stadt in der Slowakei zu besuchen.

Bratislava (früher deutsch Pressburg – ungarisch Pozsony) ist die Hauptstadt der Slowakischen Republik – kurz Slowakei genannt. Mit rund 420.000 Einwohner ist sie das Zentrum des Landes.Schon seit dem Mittelalter galt die alte Grenzstadt mit ihrer Burg „Hrad“ und die Lage an der Donau, als wichtiger Knotenpunkt für Handel und Verkehr. Österreich ist nahe (nur 65 km) und selbst Budapest (195 km) eignet sich für Tagesausflüge.

Nähert man sich Bratislava mit dem Auto, so ist man auf den ersten Blick enttäuscht, da in den Außenbezirken die sozialistischen Plattenbauten das Bild bestimmen. Erst im Zentrum lässt sich der wahre Charakter der slowakischen Hauptstadt erkennen. Das Stadtbild Bratislavas wird vor allem im Stadtkern vom spätbarocken Baustil der Theresianischen Zeit geprägt. Er ist ein Sinnbild der Geschichte Bratislavas zwischen österreichischer sowie ungarischer Fremdherrschaft und eigener Identität.

Während im kaiserlichen Café Mayer ein Bild von Kaiserin Sissi an der Wand hängt, thront auf dem Turm des Martinsdoms die ungarische Stephanskrone. Neben dem Martinsdom führt die Brücke des Slowakischen Nationalaufstandes über die Donau, die an den slowakischen Widerstand gegen die nationalsozialistische Besetzung der Slowakei im Zweiten Weltkrieg erinnert.

Vergleicht man die Preise mit anderen europäischen Metropolen, so ist es in Bratislava relativ günstig. Aus diesem Grund ist die Stadt auch für Urlauber mit einem „schmalen Geldbeutel“ interessant. Auf den ersten Blick vermutet es man nicht – jedoch hat die Stadt ein reges Nachtleben mit Clubs und Bars vor allem für die Jugend (aber nicht nur) und gilt in der ganzen Slowakei als Partyhochburg.

Durch ihre Mischung aus Kultur und Nightlife ist Bratislava sowohl für jüngere als auch ältere Touristen ein attraktives Urlaubsziel. Wir wollen Ihnen die Highlights dieser Stadt nahe bringen.

Das sollten Sie in Bratislava gesehen haben:

– die Burg Bratislava

Bratislava
Bild: pixabay

Die weiße Burg am Ufer der Donau ist das Wahrzeichen der slowakischen Hauptstadt und liegt auf einem Hügel in der Innenstadt. Über die Jahrhunderte wurde sie von ungarischen und österreichischen Herrschern bewohnt, bis sie 1811 Opfer eines Feuers wurde. Erst 1968 wurde das Gemäuer wieder aufgebaut und in den vergangenen Jahren vollständig restauriert. Vom Burggelände aus bekommen Besucher einen guten Blick über die Donau. Neben der Anlage befindet sich ein großer Park, in dem im Sommer häufig Konzerte und Theateraufführungen stattfinden.

– die Altstadt

Bratislava
Bild: pixabay

Barocke Paläste und prachtvolle Plätze zeugen vom Glanz, den die Stadt in vergangenen Jahrhunderten ausströmte. Der 1452 geweihte Martinsdom im Westen der Altstadt ist die älteste und größte Kirche Bratislavas. Auf dem Hauptplatz befindet sich das alte Rathaus der Stadt. Von dort aus führt ein Weg zum Michaelis Tor, dem letzten verblieben Stadttor. Weibliche Besucher sollten sich überlegen, ob sie das Tor nicht schweigend durchqueren. Denn laut Volksweisheit werden Frauen, die unter dem Tor sprechen, niemals heiraten.

 

– die blaue Kirche

Bratislava
Bild: Pixabay

Kirchen gibt es viele auf der Welt, aber die blaue Kirche in Bratislava hat Seltenheitswert. Mit ihrer hellblauen Fassade wirkt die im Jugendstil erbaute Sankt-Elisabeth-Kirche, so der offizielle Name, wie das Werk eines Zuckerbäckers. Benannt ist sie zu Ehren der Heiligen Elisabeth von Thüringen, die in Bratislava geboren wurde.

Ein Mosaik über dem Eingang stellt die Legende des Rosenwunders um Elisabeth von Thüringen dar. Der Innenraum der 1913 geweihten Kirche ist ebenfalls in Blautönen gehalten. Die Blaue Kirche befindet sich östlich der Altstadt und liegt etwas versteckt in einem Wohngebiet.

– UFO

Bratislava
Bild: pixabay

85 Meter über Bratislava befindet sich das „Ufo“. Das unbekannte Flugobjekt schwebt jedoch nicht über der Stadt, sondern dient als Aussichtsplattform der Brücke des slowakischen Nationalaufstandes. Ihren namen verdankt die Plattform ihrem UfO-ähnlichen Aussehen. Von der Plattform aus haben Besucher einen guten Blick auf die Altsadt auf der einen Seite sowie die Wohngebiete auf der anderen Seite des Flusses. Innerhalb der Plattform befindet sich ein Restaurant, in dem Reisende bei gehobener Küche oder einem Umtrunk die Stadt von oben entdecken können.

 

– Burg Devin

Bratislava, Burg Devin
Bild: pixabay

Einen weiten Blick über die Landschaft der Slowakei und Österreichs bekommt man auf Burg Devin. Im gleichnamigen Stadtteil, etwa zehn Kilometer westlich von der Innenstadt, befinden sich die Ruinen der einstigen Burg. Ihre Ursprünge legten die Römer im vierten Jahrhundert nach Christus. Im 18. Jahrhundert wurde sie auf Befehl Napoleons zerstört. Die Burgruinen liegen auf einem Felsen direkt an der Donau, die in diesem Gebiet die Grenze zwischen Österreich und der Slowakei zieht. Touristen können einen Teil des Geländes besichtigen. Ein Bus verbindet die Innenstadt mit der Burganlage.

 

– Denkmäler

Bratislava
Bild: pixabay

Insgesamt ist Bratislava eine Stadt der Denkmäler wie zum Beispiel das Denkmal von Josef Haydn. Zahlreiche Museen wie zum Beispiel das Slowakische Nationalmuseum, Naturkundemuseum, Historisches Museum etc. lohnen wirklich einen Besuch.

 

 

 

Und wer ist nun der schöne Ignaz?

Ignác Lamár, besser bekannt als der Schöne Náci oder seltener Schöner Náci (* 11. August 1897, Petržalka (deutsch Engerau) in der Slowakei; † 23. Oktober 1967 Lehnice im Okres Dunajská Streda) war ein stadtbekanntes Original in Bratislava. Im Jahr 1997 wurde eine Statue vom „schönen Ignaz“ in Lebensgröße aufgestellt, die sich mit einer Mechanik auch bewegt werden konnte. Sein Denkmal steht am Fischertor vor dem Café Mayer.

 

Bild: pixabay

Persönliche Bewertung des Autorenteam: Bratislava ist im Zentrum eine wunderschöne alte Stadt und absolut eine Reise wert, wenn einem die tristen Außenbezirke nicht stören. Für Kunst – und Kultur interessierte Urlauber absolut ein MUSS.

Hotels und Pensionen in Bratislava:

Hotel IBIS Bratislava Centrum

Hotel Danubia Gate

Hotel Mercure Bratislava Centrum

Restaurants in Bratislava

Zeleny Rodrigéz

Prasna Bata

Hilfreiche Links:

Diesen Flyer empfehlen wir, weil er fast alle wichtigen Daten zu Bratislava enthält.

Flyer des Tourismusbüros von Bratislava hier zum Download

Hinweis: Wir erhalten keine Vergütung für die Nennung von Hotels, Restaurants oder Reiseveranstalter!

Textquellen auszugsweise: Wikipedia/bratislava.de/rp-online.de/spiegel.de/stern.de/

Autorenteam Sonja und Harry Bode