News Ticker

Sushi gibt es auch in lila

Probieren Sie ein "buntes Sushi".

Sushi
Bild: djdRuehlemanns-Kraeuter-und-Duftpflanzen.jpg

Reisfärbepflanze bringt Farbe auf Teller für Sushi 

Zu festlichen Anlässen wird Reis in Vietnam traditionell lila eingefärbt. Dazu werden die Blätter der Reisfärbepflanze Lá Cam verwendet, mit denen sich nicht nur Reis, sondern auch andere stärkehaltige Lebensmittel von rosa bis lila einfärben lassen. Aber auch wenn man gerade keine Lust auf lila Reis, Nudeln oder Kartoffelbrei hat, erfreut die Pflanze im Winterhalbjahr mit schönen dunkelrosa-purpur Blüten.

Schnell wachsend und pflegeleicht

Sushi
Bild: jdRuehlemanns-Kraeuter-und-Duftpflanzen.jpg

Der tropische Halbstrauch lässt sich gut als Zimmerpflanze halten. Er wächst schnell und benötigt wenig Pflege. In der frostfreien Zeit gedeiht die Reisfärbepflanze aber auch an einem halbschattigen Platz im Garten. Lá Cam kann bis zu einem Meter hoch werden, doch meist entwickelt die Pflanze einen eher überhängenden Wuchs und wird selten größer als 40 Zentimeter. Die Reisfärbepflanze ist ungiftig und völlig geschmacksneutral. Je nach Zubereitung reicht die Färbung von rosa über Magenta bis lila.

 

Daniel Rühlemann, der in Niedersachsen eine große Kräutergärtnerei betreibt, empfiehlt, immer ganze Triebe zu ernten. „Wenn man dabei ein Drittel der Stängellänge an der Pflanze belässt, treibt sie schnell wieder aus und ist nach wenigen Wochen für eine neue Ernte bereit“. Wie bei allen schnell wachsenden Pflanzen solle man aber ein regelmäßiges flüssiges Nachdüngen nicht vergessen. Jungpflanzen sind von Mitte April bis Oktober beispielsweise unter www.kraeuter-und-duftpflanzen.de erhältlich.

Lila Reis für Sushi – so geht’s

Sushi
Bild: djdRuehlemanns-Kraeuter-und-Duftpflanzen.jpg

Zum Färben von Reis werden so viele Blätter von den Stängeln gezupft, bis der Boden des Topfes damit zugedeckt ist. Mit Wasser bedecken, einmal gut aufkochen und über Nacht ziehen lassen. Nun wird die inzwischen kräftig violette Flüssigkeit durch ein Sieb abgeseiht und der Reis damit wie gewohnt gekocht. Nach dem Abkühlen wird der lila Reis auf Algenblätter gestrichen, mit Gurken-, Paprika- oder Lachsstreifen belegt und mithilfe einer speziellen Bambusmatte gerollt. Jetzt nur noch in zirka zwei Zentimeter dicke Scheiben schneiden und mit Soja-Soße und Wasabi-Paste auf einem Teller anrichten.

Übrigens, wenn man dem Reis, wie für Sushi üblich, etwas Reisessig zugibt, verändert sich die lila Farbe in Richtung rosarot. Oder man gibt ganz einfach weniger Blätter ins Wasser, um ein zartrosa Ergebnis zu erzielen.

Siegel Seniorenblog

 

 

 

 

 

Autorenteam Sonja und Harry Bode