News Ticker

Welche Hausmittel gegen Verstopfung wirklich helfen

Dauert die Verstopfung über eine Woche an unbedingt den Hausarzt konsutieren

Verdauung,Verstopfung,Magenprobleme,Darm
Bild: fotolia

Verstopfung kann mit wirksamen Hausmitteln bekämpft werden. 

Wer schon einmal eine hartnäckige Verstopfung über mehrere Tage hatte, weiß wie ernst man dieses Problem nehmen muss.

In den westlichen Industrieländern zählt die chronische Verstopfung mittlerweile zu den häufigsten Zivilisationskrankheiten. In Deutschland leiden ca. 15 Millionen Erwachsene an Obstipation, wobei Frauen doppelt so häufig betroffen sind, wie Männer. Allerdings liegt die Dunkelziffer sehr viel höher, da viele Betroffene keinen Arzt aufsuchen. Auch bei Kindern treten Verstopfungen immer häufiger auf. Am häufigsten sind Menschen über 65 Jahren betroffen. 75% der älteren Menschen, die sich im Krankenhaus oder in einem Seniorenheim befinden, nehmen regelmäßig Abführmittel.

Verstopfung, Verdauung, Magenprobleme
Bild: fotolia

Viele Menschen, welche unter chronischer Verstopfung leiden, haben Hemmungen über dieses Thema zu sprechen. Verstopfung ist bei einer gesunden Ernährungsweise übrigens so gut wie nicht möglich. Daher kann in den meisten Fällen davon ausgegangen werden, dass die Verstopfung das Ergebnis einer jahrelangen stärke- und zuckerreichen sowie ballaststoffarmen Ernährung ist, die ungünstiger Weise häufig noch mit einem bewegungsarmen Lebensstil einher geht.

Natürlich macht es keinen Sinn, die Ernährung umzustellen und die bis dahin eingenommenen Abführmittel sofort abzusetzen, denn der Darm hat sich an diese Art der Unterstützung längst gewöhnt. Daher sollte das Medikament langsam ausgeschlichen und parallel dazu ein adäquates natürliches Mittel eingesetzt werden. 

Wir haben die besten alten und neuen Hausmittel gegen Verstopfung (Obstipation) und die hilfreichsten Tipps zusammengestellt:

Verdauungstrakt, Magen, Darm, Blähungen, Wortwolke
Bild: fotolia

1.Fruchtsaft, grobes Brot und Bohnenkaffee sind gute Hausmittel gegen Verstopfung

Das hat schon vielen geholfen, die Probleme mit Verstopfung (Obstipation) hatten: Morgens beim Aufstehen auf nüchternen Magen ein Glas eisgekühlten Fruchtsaft trinken. Zum Frühstück Bohnenkaffee und grobes Brot. Sowohl die beiden Getränke als auch das Brot stimulieren die Darmbewegungen und sorgen so zum Tagesanfang bereits für eine aktive Verdauung.

 

2. Trockenfrüchte als Hausmittel gegen Verstopfung

Trockenfrüchte zählen zu den Klassikern der Hausmittel gegen Verstopfung. Sie gelten als wirksames Mittel, um die Darmentleerung zu erleichtern. Backpflaumen, Dörrzwetschgen oder Trockenfeigen können zum Beispiel vor dem Frühstück auf nüchternen Magen gegessen oder als Saft getrunken werden und sollen laut dem Gesundheitsportal medizin-welt.info entwässern und überschüssige Fette im Darm binden, wodurch eine Verstopfung gelöst werden könne. Früchte, denen außerdem eine Verstopfungs lindernde Wirkung zugeschrieben wird, sind Weintrauben, Pfirsiche und Wassermelonen

Bild: fotolia

3. Wasser und Tees schaffen Abhilfe

Oft kann eine zu geringe Flüssigkeitszufuhr den Darm träge machen, weshalb Wasser ebenfalls als bewährtes Hausmittel gegen Verstopfung gilt. Das mag zwar banal klingen, viel trinken kann aber den Stuhlgang durchaus anregen. Empfohlen werden vor allem lauwarmes Wasser und Kräutertees, wie Sennesblättertee (in der Apotheke ab 1,50 Euro erhältlich) oder ein Faulbaumrinden-Aufguss. Hier ist allerdings Vorsicht geboten, denn obwohl diesen Tees eine abführende Wirkung zugeschrieben wird und somit als Hausmittel gegen Verstopfung äußerst zielführend sein können, kann es zu Nebenwirkungen, wie zum Beispiel Brechreiz kommen. Schwangere sollte vor Einnahme des Tees den Hausarzt befragen.

 

4.  Ballaststoffe gegen Verstopfung

Ballaststoffe sind für eine gesunde Verdauung von essentieller Bedeutung. Bei einer ballaststoffreichen Ernährung kann Verstopfung nicht auftreten. Daher sollten Sie den Verzehr von ballaststoffreichen Lebensmitteln deutlich erhöhen. Leinsamen, Flohsamen oder Chiasamen – ganz oder geschrotet und etwa 15 Minuten in Wasser eingeweicht – sind hervorragende Darmreiniger, denn sie enthalten jede Menge Schleim- und Ballaststoffe. Dies ist die ideale Unterstützung für einen trägen Darm.

5. Auf stopfende Nahrungsmittel verzichten

Bestimmte Nahrungsmittel haben jedoch eine stopfende Wirkung, so dass die Darmtätigkeit verlangsamt wird. Vor allem Menschen die zu Verstopfung neigen oder aktuell an den Beschwerden leiden, sollten auf diese Lebensmittel verzichten. Während Koffein den Darm anregt, bremsen Kakao, Schokolade, Süßigkeiten, Rotwein und Weißbrot seine Aktivität. Statt Schokolade können beispielsweise Dörrpflaumen, Feigen oder Datteln genascht werden. Ein Esslöffel Leinsamen oder Weizenkleie in den Joghurt gerührt, kurbelt die Verdauung kräftig an.

6.Wärme hilft bei der Darmentleerung

Als Hausmittel gegen Verstopfung sind auch Wärmeauflagen sehr beliebt. Vor allem Kirschkernkissen oder Wärmflaschen sind sehr zu empfehlen, da durch die Wärmezufuhr die Durchblutung angeregt und damit der Darm stimuliert werden soll.

7. Olivenöl gegen Verstopfung

Während minderwertige Billigöle all Ihre Organe, und somit auch Ihr Verdauungssystem, stark beeinträchtigen, bewirken hochwertige naturbelassene Öle das Gegenteil. Schon ein Teelöffel Olivenöl oder Leinöl am Morgen pur genossen ölt die Darmschleimhäute und stimuliert so Verdauung und Ausscheidung.

Sollte die Verstopf trotzdem über mehrere Tage anhalten, ist es ratsam sich in der Apotheke ein Klistier zu besorgen Hält die Verstopfung trotz aller Hausmittel an, sollte man unbedingt seinen Arzt konsultieren, da hinter der Verstopfung auch eine ernsthafte Krankheit stecken kann.

Wichtiger Hinweis:

Haftungsausschluss und allgemeiner Hinweis zu medizinischen Themen

Die hier dargestellten Inhalte dienen ausschließlich der neutralen Information und allgemeinen Weiterbildung. Sie stellen keine Empfehlung oder Bewerbung der beschriebenen oder erwähnten diagnostischen Methoden, Behandlungen oder Arzneimittel dar. Der Text erhebt weder einen Anspruch auf Vollständigkeit noch kann die Aktualität, Richtigkeit und Ausgewogenheit der dargebotenen Information garantiert werden. Der Text ersetzt keinesfalls die fachliche Beratung durch einen Arzt oder Apotheker und er darf nicht als Grundlage zur eigenständigen Diagnose und Beginn, Änderung oder Beendigung einer Behandlung von Krankheiten verwendet werden. Konsultieren Sie bei gesundheitlichen Fragen oder Beschwerden immer den Arzt Ihres Vertrauens! Die Seite und Autoren übernehmen keine Haftung für Unannehmlichkeiten oder Schäden, die sich aus der Anwendung der hier dargestellten Information ergeben.

Textquelle auszugsweise: medizin-welt.info/zetrum der gesundheit//fem.com/heilpraxis.net/

Siegel Seniorenblog

 

 

 

 

 

Autorenteam Sonja und Harry Bode