News Ticker

Wie Schlafmythen die Nachtruhe stören

Schlafmythen
Bild: djdNeurexanGetty.jpg

Schlafmythen: Die wahren Gründe für das Wachliegen erkennen und bewusst entspannen

Bei Vollmond liegen viele Menschen die halbe Nacht wach und berichten über Schlafstörungen. Forscher des Max-Planck-Instituts in München wollten diesem Phänomen auf den Grund gehen und werteten Datensätze über den Schlaf zahlreicher Probanden aus.

Das Fazit: Im Gegensatz zu früheren Ergebnissen aus anderen Studien konnte kein Zusammenhang zwischen dem menschlichen Schlaf und den Mondphasen festgestellt werden. Allein die Angst, es könnte so sein, hält einige Personen also offenbar wach. Auch die Sorge, Elektrosmog störe den Schlaf, konnte in einer Studie nicht bestätigt werden. Auffällig war jedoch: Eine schlechtere Schlafqualität wiesen diejenigen auf, die sich im Vorfeld Sorgen darüber machten.

Entspannen statt Grübeln

Schlafmythen
Bild: djdNeurexanGetty.jpg

Dass der Schlaf vor Mitternacht am gesündesten sei, ist ebenfalls ein Schlafmythos. So spielt die Bettgehzeit Schlafexperten zufolge für den erholsamen Schlummer keine Rolle. Vielmehr findet in den ersten zwei bis vier Stunden nach dem Einschlafen der wichtige Tiefschlaf statt. Verläuft dieser ungestört, kann sich der Körper regenerieren. Weit verbreitet ist auch der Irrglaube, immer acht Stunden schlafen zu müssen, um gesund zu leben. Schlafstörungen und Folgen für das Wohlbefinden treten häufig dann auf, wenn das Grübeln die nötige Entspannung fernhält. Hier kann beispielsweise ein natürliches Arzneimittel wie Neurexan mit der Wirkstoffkombination Passionsblume, Hafer, Kaffee in homöopathischer Dosierung und mit Kristallen eines Wirkstoffes aus der Baldrianwurzel schon tagsüber für mehr innere Ruhe sorgen und so auch den erholsamen Schlaf fördern.

 

Schlafräuber Schlummertrunk

Mit Vorsicht zu genießen ist der viel gerühmte Schlummertrunk am Abend. Zwar vermag Alkohol zunächst das Einschlafen zu unterstützen – wenig später belastet er jedoch den Organismus und führt zu Durchschlafstörungen. Auch ein voller Magen stört die Nachtruhe. Welche Lebensmittel den Schlaf fördern, kann man unter www.entspannung-und-beruhigung.de nachlesen. Wer meint, sich durch geistige oder körperliche Höchstleistung müde powern zu können und dann zu schlafen wie ein Baby, irrt ebenfalls. Denn wenn der Kreislauf auf Hochtouren läuft, ist man für Stunden fit und wach. Besser ist es, den hektischen Alltag mit einer ruhigen Tätigkeit oder einem täglichen Ritual ausklingen zu lassen – mit einem Abendspaziergang, einer Tasse Tee, in der Badewanne oder bei leiser Musik, und dann ab in die Federn.

Siegel Seniorenblog

 

 

 

 

 

Autorenteam Sonja und Harry Bode